Familienrecht/Sorgerechtsentzug

Entzug des Kindes als letzte Maßnahme

Da die Trennung des Kindes von seinen Eltern den schwerwiegendsten Eingriff in das Elternrecht darstellt, ist er nur unter den Voraussetzungen des Art. 6 Abs. 2 GG zulässig.
Die Fachgerichte/Familiengerichte müssen eine Verhältnismäßigkeitsprüfung vornehmen. Danach muss das elterliche Fehlverhalten beim Verbleib des Kindes in der Familie das körperliche, geistige und seelische Wohl nachhaltig gefährden.

Mit dieser Entscheidung wurde erneut bestätigt, dass ein Sorgerechtsentzug nur in sehr engen Grenzen möglich ist. Alle Umstände des Einzelfalls müssen die Familiengerichte ordnungsgemäß abwägen.

BVerfG, Beschluss vom 29.01.2010-1BVR 374/09