Familienrecht Herausgabe Kind

Familienrecht/Sorgerecht

Herausgabe eines Kindes an die leiblichen Eltern

Bei einer Entscheidung über die Herausgabe eines Pflegekindes an seine leiblichen Eltern dürfen Grundrechte des Kindes nicht verletzt werden. Dies ist immer der Fall, wenn Missbrauchsvorwürfe gegen die leiblichen Eltern und mögliche psychische Störungen durch den Bindungsabbruch mit den Pflegeeltern nicht berücksichtigt werden.

Im Rahmen der verfassungsrechtlichen Abhebung steht immer das Wohl des Kindes im Mittelpunkt. Das Kind ist Mensch mit eigener Menschenwürde, mit Recht auf Entfaltung seiner Persönlichkeit. Es bedarf Schutz und Hilfe um sich zu einer verantwortungsbewussten Persönlichkeit innerhalb einer sozialen Gemeinschaft entwickeln zu können.

Die in der Pflegefamilie gewachsene Bindung des Kindes zu den Pflegeeltern ist zu berücksichtigen.

Das Kind darf nur aus dem neuen Lebensmittelpunkt herausgenommen werden, wenn körperliche, seelische oder geistige Beeinträchtigungen als Folge der Trennung noch hinnehmbar sind.

Die Herausnahme des Pflegekindes aus der Pflegefamilie bedeutet immer ein unbestimmbares Zukunftsrisiko.

Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 31.03.2010 – 1 BVR 2910/09